Meridianische Archetypen

Meridianische Archetypen CoverFür ein belebteres Meridiana-Setting stellen Alex Spohr, Miriam Connely und Daniel Bruxmeier acht Beispielcharaktere zum direkten Losspielen in der Region vor. Jeder dieser Helden wurde von Verena Schneider oder Diana Rahfoth in einer Farbillustration visualisiert:

  • Valerian Bonareth, der alanfanische Borongeweihte
  • Morisca Carasa, die brabakische Schlangenhexe
  • Nebib al’Faruset, der kemische Alchimist
  • Dolorita Santana, die syllanische Piratin
  • Gaiamo Darmatian K’Jestaro-Wilmaan, der alanfanische Magier
  • Phelicitas Beratas, die brabakische Rahjageweihte
  • Ghorrio Nirrano, der mengbillanische Krieger
  • Sampa, die Anoiha-Schamanin

Alle Archetypen sind sowohl frisch generiert als auch mit zusätzlich 5.000 AP gesteigert vorzufinden.

» Download (Spielhilfe)

Über Feyamius

Mein Name ist Daniel und ich spiele seit 1995 DSA, etwa seit dem Umstieg auf DSA4 größtenteils als Meister. Ich bin seit Herbst 2010 ein Nandurion-Blogger und Ansprechpartner für Simias Werkbank.
Dieser Beitrag wurde unter Dokumente, Spielhilfen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Meridianische Archetypen

  1. Vibarts Voice sagt:

    Höhö – Regeln für Schneeballschlachten. Mir fehlt ja noch persönlich das Talent „Schneeengel machen“, das bei Abenteuern in der kalten Zone schließlich regelmäßig zum Einsatz kommt…

    Völlig ernst nehme ich mal die Archetypen – oder sind die auch nur mit Augenzwinkern zu lesen 😉

    • Josch sagt:

      Hey,

      also sooooo augenzwinkernd sind die Regeln für Schnellballschlachten gar nicht mal (nur ein bisschen 😉 ) In meiner Erfahrung waren ausführliche Schneeball-Duelle als Intermezzo immer ein Highlight in winterlich angehauchten Abenteuern und Szenarien, die man passend zur Jahreszeit gespielt hat. Klar kann man auch darauf verzichten, auszuwürfeln und/oder hierbei ein paar Sonderregeln ins Spiel zu bringen. Aber zumindest in den Gruppen, in denen ich bislang gespielt habe, entwickelte sich irgendwann immer ein Ehrgeiz beim Ausspielen des Schneeballwerfens, dem ein kleiner, überschaubarer, nicht bierernster Regelrahmen recht entgegenkam.

      Winterliche Grüße,

      Josch

  2. Hellerkönig sagt:

    Wirklich großartig!
    Und gleich im Doppelpack. Die Archetypen haben mir sehr gut gefallen, vor allem die stimmungsvolle Aufbereitung. Für unerfahrene Spielende sicher eine echte Bereicherung und Grundlage von der aus eine Charakterentwicklung gut gelingen dürfte. Leichte Nachteilsüberfrachtung an der einen oder anderen Stelle (einmal gibts 6 schlechte Eigenschaften, einmal 4 Stück auf 8 ) würde ich wohl durch kleinere Korrekturen an unseren Spielstil anpassen wollen, aber solche Helden wünscht man sich doch als Spielleiter. Von der geringen Waffen-TaW-Dichte vielleicht mal abgesehen… 😉
    Und nach FF&F würde ich am liebsten gleich in den Winter rausgehen, den es leider nicht gibt. Zufallsereignisse mit Skiern sind aber auf jeden Fall meine neue Leidenschaft!

    • Feyamius sagt:

      Die geringe Waffen-TaW-Dichte ist an manchen Stellen Absicht. Der Krieger z.B. hatte mal mehr Punkte auf anderen Waffentalenten (Säbel und Zweihandhiebwaffen), aber da man seine Seitenwaffen gut von Hiebwaffen aus ableiten kann, wurde das ein wenig zusammengestrichen zugunsten von Sonderfertigkeiten und anderen Talenten.

  3. HdN sagt:

    tolle Zeichnugen. 🙂
    Nur, warum gehört eigentlich jeder inoffizielle AA-Grande zu einer „unbedeutenden Seitenlinie“? Ich meine, solange der Charakter nicht als neues Oberhaupt der Familie vorgestellt wird, gibt es eh keine Widersprüche zu dem ohnehin veralteten Meridiana-Band. Da kann auch ein direktes Familienmitglied aus einer Hauptlinie genommen werden und niemanden stört es 🙂 :ijw:

    Dem AA-Boroni hätte man bei 5000 AP auch ruhig mal ein paar Punkte auf Kampffähigkeiten geben können, ich glaube in den wenigsten Gruppen kommt irgend ein SC ohne sowas aus. Und nicht jeden Gegner interessiert es, ob der Kerl ein Geweihter ist oder nicht.

    Auch der Magier kommt mit 5000 AP und dann haufenweise ZfWs von von 5-6 etwas schwach daher. Das ist die Sorte SCs, bei denen der Spieler im Liber blättert nur um ernüchtert nach 15 Minuten herauszufinden, dass keiner seiner Zauber mit so wenig ZfP* und der gegnerischen Magieresistenz irgendwie sonderlich nützlich ist.

  4. Disaster (Alex Spohr) sagt:

    Moin,

    in erster Linie sollen die Archetypen in der unerfahrenen Version für Con-Spieler oder für Einsteiger ein schnelles Mittel zum Einstieg sein. Im Grunde wollte ich noch nicht einmal die 5000AP-Variante einbauen, da man es eh nicht allen recht machen kann, egal wie du steigerst (wurde aber überzeugt, da ich es das letzte Mal ebenfalls so gehandhabt hatte). Ich hab e mich für die Heldensoftware-Einstellung Selbststudium entschieden. Das war in der Zeit, die mir zur Verfügung stand machbar.

  5. Curima sagt:

    Die Archetypensammlung ist meiner Meinung nach gut gelungen. Die Texte und Zitate sind super, die Bilder gefallen mir alle sehr gut. Ob es von den Regeln her hinkommt, kann ich nicht beurteilen, dazu fehlte mir jetzt die Zeit.

    Aber einmal meckern muss ich:

    „Sie betrachtet sich selbst auch viel eher als eine Abenteurerin, als wie ein Seeräuber.“

    –> Der ist wohl durchs Lektorat gerutscht… 😉

  6. Curima sagt:

    Meine Güte, wieso kommentier ich hier eigentlich immer abwechselnd mit 2 Usernamen…? Sorry 😉 Irgendwie scheint mein Browser eine gespaltene Persönlichkeit zu haben…

  7. Natalia sagt:

    Ich habe gerade auf diese super nützliche Spielhilfe gestoßen. Dürfte ich sie ins Russische übersetzen und zum Download anbieten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.